Zum ersten Mal auf die Malediven? Anfänger Guide für 2020
malediven anfänger guide - zum ersten mal auf die malediven

Zum ersten Mal auf die Malediven? Anfänger Guide für 2020

Stark! Es freut mich, dass du es hierher geschafft hast und dich für die Malediven interessierst. Auch in 2020 sind die Malediven wieder hoch im Kurs auf der Beliebtheitsskala der Deutschen. In meinem Anfänger Guide habe ich alle nötigen Informationen, die du für deine bevorstehende Reiseplanung über die Malediven benötigst, strukturiert und leicht verständlich zusammengefasst.

Malediven Anfänger Guide

Dieser Malediven Anfänger Guide bringt dir erst einmal Licht ins Dunkle. Hin und wieder wirst du in Beiträgen auf Malediveninsider auf Begriffe stoßen, die für Maledivenkenner selbstverständlich sind und für dich nur %$§&#. Damit du dich auch bald zu den Kennern zählen kannst habe ich für dich Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen verfasst.

Begriffserklärungen

Atoll

Ein sogenanntes Atoll ist ein ringförmiges Riff, meistens ein Korallenriff und umschließt eine Lagune. Es sind die Erhebungen im Riff, die sich zu einer Insel formen. Atolle gibt es nicht nur auf den Malediven, auch wenn der Begriff aus der Sprache der Malediver kommt.

Resort

Ein Resort ist nichts anderes als eine touristische Hotelanlage mit über der Übernachtung hinaus angebotenen Leistungen. Klingt trocken, ist aber so. Resorts gibt es auch in Deutschland, zum Beispiel Golf Resorts. Hier kannst du Übernachten, Essen und Golf spielen (und es gibt meistens einen Spa-Bereich).

Denke nun an das Wort “Resort” im Zusammenhang mit den Malediven. Schließe jetzt die Augen… Da hast du den Unterschied. Auf den Malediven verbindest du ein Resort, jedes für sich auf einer eigenen Insel, mit Villen, die auf Stelzen im Wasser stehen, wo du direkt vom Schlafzimmer aus ins türkisblaue Wasser springen kannst und du ungestörte Zweisamkeit unter Palmen genießen kannst. Direkt Lust bekommen? Hier geht’s zum Resort Guide. Aber lies den Anfänger Guide erst zu Ende!

Local Island

Super, dass du nicht direkt zu den Resorts verschwunden bist! Wenn du von einem “Local” hörst, handelt es sich dabei immer um einen Einheimischen. Und so setzt sich auch dieser Begriff zusammen. Es handelt sich dabei um die Inseln der Einheimischen. Jedes Mal aber Einheimischeninsel zu schreiben ist nicht nur anstrengend, sondern sieht auch komisch aus. Deswegen verwende ich hier weiterhin den englischen Begriff. “Local Island” hört sich sowieso besser an.

Island Hopping

Unter Island Hopping ist das Inselhüpfen zu verstehen. Das bedeutet, dass du nicht nur auf einer Insel übernachtest, sondern mit Fähre, Speedboot oder Wasserflugzeug mehrere Inseln während deines Urlaubs besuchst. Das ist eine ziemlich coole Sache. So kannst du wunderbar Resort-Luxus und Local Island Urlaub kombinieren.

Bikini Beach

Bikini Beaches gibt es nur auf Local Islands. Da die Malediven durch den Islam geprägt sind, gelten strenge Vorschriften, welche Kleidung getragen werden darf. Deshalb gibt es so gut wie auf jeder Local Island einen Bikini Beach. Das ist ein Strand, an dem Urlauber in ihren Shorts und oberkörperfrei bzw. im Bikini liegen dürfen. Auch wenn es auf vielen Local Islands sehr locker gehandhabt wird, respektiere bitte deren Religion und halte dich an die Regeln.

Picnic Island

Als Picnic Island werden Sandbänke und unbewohnte Inseln innerhalb der Atolle bezeichnet. Viele Resorts und Local Islands bieten Ausflüge auf eine solche Picnic Island an. Dort kannst du ungestörte Ruhe und Zweisamkeit genießen. Aufenthalte zwischen 2 und 6 Stunden sind denkbar. Bei vielen angebotenen Schnorcheltouren fährst du mindestens eine oder sogar mehrere Picnic Islands an, um dort neue Energie zu tanken.

Floating Bar

Auf Local Islands herrscht Alkoholverbot. Aber dafür gibt es Abhilfe. Viele Einheimische möchten mit den Resorts mithalten und Ihren Gästen den größtmöglichen Komfort bieten. Deshalb liegen mittlerweile vor vielen Local Islands sogenannte Floating Bars. Schwimmende Bars. Anders ausgedrückt sind es Partyschiffe. Sie öffnen vor Sonnenuntergang und sind bis 22 Uhr geöffnet. Der Transfer vom Hafen hin- und zurück wird meist kostenlos angeboten.

Rufiyaa

Bei Rufiyaa handelt es sich um die lokale Währung der Malediven. Sie sind ein akzeptiertes Zahlungsmittel über die gesamten Malediven hinweg. Auf Resorts wirst du mit dieser Währung weniger in Berührung kommen. Viel beliebter sind US-Dollar, weil sie am Währungsmarkt stabiler sind. Auf Local Islands sind Waren manchmal günstiger, wenn du sie mit US-Dollar bezahlst. Ich habe hier noch ein paar Tipps zu Geld auf den Malediven für dich.

Dhoni

Als Dhoni wird das traditionelle Transportmittel der Malediven bezeichnet. Ursprünglich ein Fischerboot mit Motor, wird es heute auch zum Transport von Waren oder zur Beförderung von Touristen auf den Malediven eingesetzt.

Dhivehi

Hierbei handelt es sich um die Sprache, die auf den Malediven gesprochen wird. Keine Sorge, du kannst auf jeder Insel in Englisch kommunizieren. Fast alle Einheimischen sprechen Englisch!

Malé

Malé ist die Hauptstadt bzw. Hauptinsel der Malediven. Hier lebt etwa die Hälfte der Bevölkerung. Die Insel Malé hat eine der höchsten Bevölkerungsdichte weltweit. Etwas, worauf die Malediven nicht unbedingt stolz sein sollten. Auf der Insel herrscht pures Verkehrschaos. Die Insel ist so dicht bebaut, dass sie nicht mal mehr einen Strand besitzt. Wenn du auf eine Local Island möchtest, dann wirst du um Malé nicht herumkommen. Hier befindet sich der Fährterminal, mit dem dein Urlaub erst richtig losgeht. Die Insel zu besichtigen mit seinen kulturellen Gütern und dem Fischmarkt ist echt interessant, allerdings würde ich dir persönlich nicht raten hier Urlaub zu machen. Für einen Ausflug OK, für alles andere solltest du definitiv auf eine andere Insel.

Hulhumalé

Hulhumalé ist eine aufgeschüttete Insel und beherbergt den größten Flughafen der Malediven, den Velana International Airport. Für die allermeisten Europäer fängt hier der Traumurlaub an. Mittlerweile ist die Flughafen durch eine Brücke mit der Hauptinsel Malé verbunden. Auf der Suche nach günstigen Pauschalangeboten werden dir häufig Hotels auf dieser Insel angeboten. Einen Urlaub kann ich dir hier nicht empfehlen.


Das sollte es erst einmal gewesen sein mit den Begrifflichkeiten. Sollte noch etwas unklar sein, hinterlasse bitte einen Kommentar, damit ich es hier aufnehmen kann.

Orientierung und Geographie

Die Malediven sind ein Inselstaat nicht vulkanischen Ursprungs inmitten des Indischen Ozeans etwa 500 Kilometer südwestlich der Südspitze Indiens. Der Inselstaat besteht aus 26 Atollen mit insgesamt 1190 Inseln, welche eine durchschnittliche Höhe von etwa einem Meter haben. Von diesen sind nur rund 300 Inseln bewohnt bzw. werden durch den Tourismus genutzt. Die Gesamtbevölkerung umfasst ungefähr 300.000 Menschen. Die Nord-Süd-Ausdehnung der Malediven beträgt rund 823 Kilometer und überqueren den Äquator ab der südlichen Hälfte der Ausdehnung.

Wenn dich dieses Thema mehr interessiert findest du im Beitrag über die Geschichte der Malediven noch weitere wissenswerte Fakten.

Auf der Karte pulsiert die Hauptstadt- und Insel Malé. Durch rein- und rauszoomen kannst du dir selbst einen Überblick über die genaue Lage verschaffen.

Wetter und beste Jahreszeit für die Malediven

Ich halte mich mal kurz. Auf den Malediven herrschen das gesamte Jahr über tropische Temperaturen von rund 30°C. Dennoch gibt es Jahreszeiten auf den Malediven. Zwei um genauer zu sein. Diese tragen aber nicht den Namen Frühling, Sommer, Herbst oder Winter – sondern Nordost- und Südwest-Monsun. Während des Nordost-Monsuns zwischen November und April ist Hauptsaison auf den Malediven. In der Nebensaison während des Südwest-Monsuns fällt mehr Regen und es gewittert ab und an. Aber trotzdem lohnt es sich auch in der Nebensaison auf die Malediven zu fliegen. Aber dazu findest du im Beitrag über die beste Reisezeit auf die Malediven noch viel mehr Informationen.

Bezahlung auf den Malediven

Auf den Malediven wirst du dich mit US-Dollar, Rufiyaa und deiner Kreditkarte anfreunden müssen. Letzteres ist die beste Wahl, weil du dann nicht mit einem unwohlen Gefühl, so viel Bargeld mit dir zu führen, umher rennen musst. Falls du noch keine Kreditkarte hast, wird es also Zeit! Im Beitrag über die besten Kreditkarten für die Malediven habe ich ein paar echt gute Empfehlungen für dich.

Wenn du auf den Malediven unterwegs bist würde ich immer ein bisschen Bargeld mitführen. Solltest du planen Local Islands zu besuchen, informiere dich bitte über die Insel und ob dort die Möglichkeit besteht Geld abzuheben. Teilweise gibt es noch vereinzelt Inseln, die keinen Geldautomaten (ATM) besitzen. Informieren kannst du dich beispielsweise in unserem Local Island Guide.

Flugdauer auf die Malediven

Mit einem Direktflug von Deutschland, zum Beispiel mit Condor von Frankfurt am Main, bist du in gut 10 Stunden am Zielflughafen Velana International Airport auf Hulhumalé. Wem das am Stück zu lange ist, kann auch einen Flug mit Zwischenstopp buchen.

Mit Emirates geht es von vielen deutschen Flughäfen in 6 Stunden nach Dubai und dann auf die Malediven in weiteren 4 Stunden. Die Reisedauer verlängert sich damit auf 12-14 Stunden oder wahlweise auch deutlich länger, wenn gewünscht. Emirates bietet nämlich auch attraktive Stop-Over Angebote an, falls du noch nie in Dubai warst.

Reisedauer für die Malediven

Das ist eine der schwierigsten Fragen zu beantworten, denn die Reisedauer hängt von deiner persönlichen Situation und, wie soll es auch anders sein, vom Budget ab. Aber ich habe eine klare Empfehlung für dich. Wenn du dich so richtig schön erholen und die Malediven ausgiebig genießen möchtest, dann solltest du auf alle Fälle mindestens 10 Tage dort verbringen. Den An- und Abreisetag kannst du nämlich vom Teil “Erholung” direkt abziehen.

Statistisch verbringen die meisten Deutschen Urlauber zwischen 9 und 12 Tagen auf den Malediven. Hierbei handelt es sich aber vornehm um reine Resort-Urlauber.

Pauschal- oder Individualreise auf die Malediven?

In dieser Beziehung möchte ich dir nicht einreden. Sowohl die Pauschalreise als auch die Individualreise eignen sich hervorragend die Malediven kennenzulernen und zu genießen.

malediven anfänger guide

Wenn du eher der Reisetyp bist, der seinen Urlaub selbst plant und bucht, dann würde ich dir eine Individualreise empfehlen. Es gibt super tolle Möglichkeiten Local Islands mit Resortaufenthalten zu kombinieren. Meist ist das sogar günstiger. Tipps dazu, welche Resorts sich von Local Islands lohnen, findest du im Local Island Guide.

Bei einer Pauschalreise kümmert sich der Reiseveranstalter um alles. Du wirst am Flughafen in Empfang genommen und zum Speedboot oder Wasserflugzeug gebracht, welches dich auf direktem Wege zum Resort bringt und auch wieder abholt. Wenn dir das zusagt, dann bist du wahrscheinlich der Reisetyp “Sorgenfrei”. Du grübelst noch, welches Resort am besten zu dir passt? Mein Resort Guide wird dir weiterhelfen. Du kannst auch direkt nach guten Pauschalreisen auf die Malediven in meiner Rubrik Pauschalangebote suchen.

Visum und Einreise für die Malediven

Als Deutsche, Österreicher und Schweizer ist kein gesondertes Visum für die Einreise auf die Malediven nötig. Du erhälst bei deiner Einreise eine 30-tägige Aufenthaltserlaubnis, welches sich “Tourist Visa” nennt. Dies ist ein einfacher Stempel im Reisepass. Dein Reisepass muss für die Einreise auf die Malediven noch mindestens sechs Monate lang gültig sein.

Bei der Einreise musst du zudem ein Rück- bzw. Weiterflug sowie einen Nachweis einer bezahlten Unterkunft vorlegen. Bisher wurde ich aber noch nie nach einem Flugticket oder Buchungsbestätigung einer Unterkunft gefragt.

Einreise

Transfer innerhalb der Malediven

Wie komme ich von Insel A nach Insel B auf den Malediven? Was ist Deutschland die Deutsche Bahn ist, ist auf den Malediven das Unternehmen MTCC. Es bietet ein riesiges Verkehrsnetz, nur eben auf dem Wasser. So wie es in Deutschland Bushaltestellen und Buslinien gibt, gibt es auf den Malediven Fähranleger und nummerierte Fährlinien. Einen Unterschied, den ich auf den Malediven kennengelernt habe ist, dass Fähre fahren um einiges günstiger ist als mit dem Bus in Deutschland fahren. Details zu verfügbaren Transfers findest du in den entsprechenden Insel Beiträgen hier auf Malediveninsider.

  • Fähre: Von MTCC organisierte Fährlinien erstrecken sich viele Atolle rund um Malé. Täglich verkehren von hier öffentliche Fähren zwischen Malé und den touristischen Inseln. Nicht alle Fährlinien fahren jeden Tag. Auf einem Freitag fahren Fähren gar nicht. Je nachdem, wann du in Malé landest, kann es dir passieren, dass du eine Nacht auf Malé oder Hulhumalé verbringen musst, bevor du am nächsten Morgen die erste Fähre nehmen kannst. Viele Verbindungen fahren nur 1-2x täglich und nur bei Tageslicht und entsprechenden Wetterverhältnissen. Der Preis für eine Fährfahrt liegt zwischen 1 und 3 US-Dollar.
  • Speedboot: Viele umliegenden Resorts und Local Islands bieten einen Transfer mit dem Speedboot an. Meist ist der Transfer nicht kostenlos und es werden gerne zwischen 20 und 100 US-Dollar verlangt, je nachdem auf welche Insel du möchtest. Die Fahrzeiten der Speedboote richtet sich nach deiner Ankunftszeit.
  • Privat gemietetes Speedboot: Du kannst auch unabhängig ein privates Speedboot mieten. Das macht dann Sinn, wenn du mit einer Gruppe anreist oder Hochzeitsgemeinschaft. Der Preis durch die entsprechende Anzahl an Personen rechnet sich meistens durchaus!
  • Wasserflugzeug: Es gibt wirklich nichts schöneres als mit dem Wasserflugzeug über die Atolle zu segeln. Es ist ein unbeschreiblicher Ausblick an purer Schönheit. Am liebsten würdest du hier an jedem Strand abspringen oder dich ins türkisblaue Wasser stürzen. Leider hat das seien Preis. Zwischen 300 und 600 US-Dollar pro Person ist das Wasserflugzeug die mit Abstand teuerste Variante zu seinem Resort zu gelangen.
  • Inlandsflug: Einige der 26 Atolle verfügen über einen eigenen Regionalflughafen. Diese werden regelmäßig vom Velana International Airport angeflogen. Flüge innerhalb der Malediven kannst du auf www.maldivian.aero und www.flyme.mv

Alkohol

Der Genuss von Alkohol ist gemäß der Scharia im islamischen Inselstaat strikt verboten. Jetzt denkt die Frau, JUHUU, endlich ist mein Mann endlich mal 2 Wochen trocken. Es gibt allerdings Ausnahmen. Zum Beispiel auf Resort-Inseln. Denn dies sind Privatinseln und daher von dem Verbot nicht betroffen. Auf den Local Islands wirst du allerdings keinen Tropfen Alkohol bekommen. Es gibt allerdings häufig sogenannte Floating Bars, wie oben bei den Begriffserklärungen beschrieben.

Steuern

Die Preise auf den Malediven für Hotels, Dienstleistungen, Transfers sowie Essen und Getränke sind fast ausschließlich exklusive Steuern angegeben. Und diese sind nicht gerade wenig: In der Regel fallen zehn Prozent Servicecharge plus zwölf Prozent Touristensteuer an. So werden aus einer 100 Dollar-Rechnung schnell mal 122 Dollar. Beachtet also unbedingt immer auch das „Kleingedruckte“ auf der Preisliste. Meist befindet sich der Hinweis „All prices are in US dollars and subject to 10% service charge and 12% GST“ unter der Preisliste. Achtet insbesondere bei der Buchung Eures Hotels darauf, ob die Steuern schon inkludiert sind oder noch hinzukommen, damit Ihr keinen Schock bei Anreise erhaltet.

Kommentar schreiben