Do’s und Don’ts auf den Malediven
verhalten_malediven

Do’s und Don’ts auf den Malediven

Sobald du dich im Ausland befindest, haben die Reiseländer eigene gesellschaftliche Ansichten und Gebräuche. Aufgrund der Kultur, der Religion oder der Geschichte sind Gepflogenheiten, Verhalten oder auch Gegenstände, die bei uns in Europa völlig normal sind, im Urlaubsland anstößig oder sogar verboten. So ist es auch auf den Malediven. Besser ist es also sich vor der Reise mit dem Thema Do’s und Don’ts auseinanderzusetzen.

Religion auf den Malediven

Seit der Islamisierung der Malediven im Jahr 1153 gilt der Islam als Staatsreligion des Inselparadieses. Als Urlauber auf einem Resort bekommst du davon allerdings recht wenig mit. Die Resorts sind eine kleine eigene Welt. Die Regierung der Malediven hat hier seit Jahrzehnten eine einzigartige Strategie gefahren und die Touristen strikt von den Einheimischen getrennt. Mit einem Erlass im Jahre 2009 ist es auch möglich Urlaub auf Einheimischeninseln zu buchen. Die strikte Trennung ist also zum Teil aufgehoben.

Auf Einheimischeninseln und auch der Hauptstadt Malé ist der Islam allgegenwärtig. Neben dem Islam wird keine weitere Religion geduldet. Es gilt die Scharia. Bei den Maledivern handelt es sich überwiegend um Sunnitische Muslime. Nach den Gesetzen des Islam herrscht auf den Malediven ein strenges Alkoholverbot. Auch Schweinefleisch ist tabu. Fünf mal täglich ruft der Muezzin zum Gebet und der Freitag gilt als heiliger Tag und örtliche Unternehmen und Infrastruktur hat geschlossen.

Vor allem die Alkohol und Schweinefleisch Regelung gilt nur auf Einheimischeninseln. Auf den Resorts kann genüsslich Bacon gefrühstückt und auch ein Cocktail am Abend genossen werden.

Badebekleidung

Auf den Resorts kannst du in Badebekleidung am Strand baden und dich auf der Insel bewegen. Zum Essen solltest du dir etwas überziehen.

Wer auf einer Einheimischeninsel badet, sollte nicht mit freiem Oberkörper ins Wasser. Nimm Rücksicht auf die Einheimische Bevölkerung. In der Regel gibt es aber einen ausgewiesenen Strand für Urlauber, an dem ganz normal gebadet werden darf.

Kleidung im Restaurant

Je nach Klientel deines Hotels werden auch andere Ansprüche an die Garderobe gestellt. In der Regel handelt es sich bei den meisten Resorts auf den Malediven um Häuser der Luxusklasse. Unangebracht wäre es also mit Jogginghose und T-Shirt im Restaurant aufzutauchen.

Der Dresscode ist je nach Hotel-Kategorie also unterschiedlich. Im 5-6 Sterne Bereich wird zum Abendessen für die Dame ein Kleid oder Rock mit feinem Oberteil erwartet. Beim Herren entgegen eine lange Anzug- oder Tuchhose mit Oberhemd.

In Resorts mit zwei bis drei Sterne Bewertung ist es legerer. Hier ist es auch legitim in Shorts und T-Shirt zum Abendbuffet zu gehen.

Alkohol

Zuerst: Alkohol ist auf den Resorts gar kein Problem.

In islamischen Ländern ist Alkohol meist ein spannendes Thema. Durch die Religion ist den gläubigen Anhängern der Genuss von alkoholischen Getränken verboten. Dies war ein Grund der strikten Trennung der Einheimischen von den Touristen. Den Urlaubern sollten natürlich sämtliche Annehmlichkeiten geboten werden, ohne die Einheimischen in Ihrem Glauben zu verletzen.

Du kannst also im Urlaub auf den Malediven deinen Cocktail, Bier oder Wein genießen ohne dir Gedanken zu machen.

Knigge und Benehmen

Die Hotels und Resorts der Malediven sind exklusiv und erwarten ein gewisses Maß an Benehmen. Von exzessiven Trinkgelagen an der Poolbar oder eigenständigen Parties ist abzusehen. Ebenso ist anzügliches Verhalten in der Öffentlichkeit unangebracht. Küssen erlaubt – alles darüber sollte lieber im Hotelzimmer fortgeführt werden.

Trinkgelder

Das Trinkgeld steht für Dankbarkeit und als Zeichen der Wertschätzung für die erbrachte Dienstleistung. Auf den Malediven gilt hier ein Richtwert von etwa 5-10% der Rechnung als angemessenes Trinkgeld. Kofferträger erhalten ein paar Dollarscheine Trinkgeld für ihre Arbeit und die Putzkräfte freuen sich über 5 Dollar pro Woche auf dem Kopfkissen.

Dies sind natürlich nur Richtwerte. Ob und wie viel Trinkgeld du geben möchtest, hängt natürlich von dir ab. Guter und freundlicher Service verdient ein Trinkgeld.

Wasser, Essen und Früchte

Allein die Umstellung auf fremdes und ungewohntes Essen kann den Magen durcheinander bringen. Dazu sind die hygienischen Voraussetzungen in Urlaubsländern meist anders, als in Deutschland.

Versuche dich an folgende Grundsätze zu halten, um einem Magen-Darm-Problem auf den Malediven aus dem Weg zu gehen:

  1. Kein Wasser aus dem Wasserhahn trinken.
  2. Kein Obst essen, welches nicht geschält wurde.
  3. Eiswürfel im Getränk nur nehmen, wenn du weißt aus welchem Wasser diese produziert sind.
  4. Verzichte auf Salate.
  5. Fleisch gut durchgegart oder -gebraten verzehren.

Sollte es doch zu Unannehmlichkeiten kommen, bist du mit deiner Reiseapotheke bestens vorbereitet.

Kommentar schreiben